10.03.2022 Der Leviathan der aus der Tiefe kam!

Was gestern passierte hat Seltenheitswert aber es wurde gekauft als gäbe es kein Morgen mehr.

Der Leviathan der aus der Tiefe kam!

Ich wurde gestern getroffen und auf Grund meiner bärischen Einstellung etwas überrascht. Doch das ist Börse!

DAX fast zweistellig im Plus und Öl brach gestern massiv ein. Nicht von Seiten der immer noch recht hohen Notierungen sondern rein prozentual um fast 20%. Nun wurden aber gestern gleich noch vom nigerianischen Energieminister Kursziele von bis zu 200$ prognostiziert. Und der Mineralölverband in Deutschland wittert schon die 3,00 € an der Anzeigetafel für 1 Liter Benzin. Also kam gestern alles zusammen was den Protagonisten die Party versaute. Bulle und Bär wurden gestern gleichermaßen in verschiedenen Sektoren getroffen.

Das was gestern die Märkte beflügelte waren natürlich die Meldungen um friedlichere Lösungen im Ukrainekonflikt und an den Rohstoffmärkten kamen ähnlich Erleichterungen den einem oder anderen in den Weg.

Es wurde gestern viel gewonnen und es ist auch sehr viel zerronnen!

Der Tag heute ist vollgestopft von wichtigen Entscheidungen. Für die Indizes weltweit dürfte das Außenministertreffen in der Türkei zwischen Herrn Lawrow und Herrn Kuleba wichtig werden können, knippst man den Krieg aus? Ich vermute das dies eine Nullnummer werden könnte und die Hoffnungen eher sehr vage sein dürften. Was der Markt gestern einpreiste steht wahrscheinlich schon wieder zur Debatte. Misstrauen wäre wohl angebrachter.

Und dann kommt heute auch noch Frau Lagarde zu Wort. Von Seiten der EZB dürfte es schwer sein sich den Weg der Fed anzuschließen, denn die Situation ist sehr schwierig und der Umgang damit sowieso. Also Frau Lagarde hat die Möglichkeit zu richten oder zu richten! Ich vermute die Märkte könnten etwas positives erahnen aber dürften letztendlich wieder zurückgeschickt werden können.



Für den DAX ist heute wichtig, dass er für die Bullen über die 14000 kommt und aus Sicht der Bären die Reise zurück in den Abwärtskanal beginnt. Auf Grund der extremen volatilen Situation ist es eigentlich ratsam fern zu bleiben, dass Wetter zu genießen und abwarten was der Tag bringt.

Ich werde mich tatsächlich erst später richtig positionieren, da der heutige Tag noch etwas unberechenbare Ausschläge bereithalten könnte. Jedoch tendiere ich weiterhin absolut zu shorten, denn das was gestern passierte könnte sich als absolute Bullenfalle darstellen. Denn wenn das gestrige Hoch bei 14000 der Abschiedskuss an dieser Marke gewesen sein sollte drohten weitere Tiefstkurse in 2022!

Gestern Abend fiel mir etwas biblisches ein, was mich etwas Nachdenken ließ.


In dem Buch von Johann von Bühlow „Der Wal“ spricht der Pfarrer mit einem Analysten….


Die 4 Apokalyptischen Reiter fielen in diesem Gespräch ein.


Der erste kam als weißes Pferd in Form einer Grippe!

Der zweite kam als rotes in Form eines Krieges, der dritte brachte eine Hungersnot und der vierte war der blasse Tod!


Sicherlich ist dies nicht den Realitäten angepasst, aber Großmärke in Deutschland rationieren tatsächlich Mehl!

Die Aussage war folgende, wir können ihr Bestellvolumen nicht erfüllen, denn wir wissen nicht was noch hinterherkommt!

Die Ukrainekrise scheint das Wirtschaftssystem, welches Multikomplex ist an seine Grenzen zu bringen. Sanktionen auf allen Seiten und Herr Putin hält auch entsprechend dagegen. Wenn es keine vernünftigen Lösungen gibt, dürfte der Abwärtsstrudel seine Fortsetzung finden können.

Hoffen wird das Beste für uns alle.

Ich bin Short in Dax, Nasdaq100, Bitcoin und long spekulativ in Öl Sorte Brent neu investiert.


21 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen