18.07.2022 DAX Bulle darf (t)räumen!

Am Freitag durften die Bullen beim DAX erneut in Vorfreude verfallen sein, denn der DAX drehte erstaunlicherweise nach Norden auf. Von Aufbruch zu neuen Höhen würde ich diese Phase einmal emotionslos vorbeiziehen lassen, denn der Grundtenor sieht anders aus und DAX ist gedeckelt im Bereich der 13330 sowie gut unterstützt bei den sich herauskristallisierenden 12430. Dies beiden Hürden könnten die kommenden Handelsstunden bestimmen und ich vermute mal, dass Dax nach dem Ausbruch aus dem fallenden Kanal nach Norden schon die 13330 anlaufen könnte.

Sicher ist es natürlich wie immer nicht aber die Chancen für einen durchaus sehr freundlichen Wochenstart sind mit dem gegebenen GAP UP sehr gut.





DAX wurde aber im Bereich der 13300 in den letzten Tagen der vergangenen Wochen direkt abverkauft, sollte sich dieses Szenario wiederholen können ist davon auszugehen, dass DAX dort erneut einen auf den Kopf bekommt und mit großer Wahrscheinlichkeit ab diesem Niveau nach Süden und zu neuen Jahrestiefs abdrehen sollte. Die Ausgangslage ist dafür gemacht und ob es dann dazu kommt wird man sehen, sofern der Index überhaupt bis dahin kommt. Denn die 13046 sind der erste Widerstand, welcher im Bezug auf den PP der Woche genommen werden muss. Ich bin gespannt und auf Grund der Gesamtsituation weiterhin sehr skeptisch zu bullischen Ausbrüchen. Aber es ist faktisch richtig, dass DAX zumindest temporär den Bullenlager freundlich gestimmt scheint.




In der Vorbörse dümpelt Dax am Widerstand der 12950 herum und aus Sicht der Bären darf man dagegenhalten, dass die H1 Kerze zumindest recht schwach aussieht und möglicherweise die Vorfreude schon heute aus dem Markt nimmt, aber dafür benötigt es noch etwas Geduld, bevor aktiv angegriffen werden könnte.

Das Damoklesschwert dieser Woche heißt ganz klar Zinsentscheid der EZB und die darauffolgende PK. Ich bin gespannt wie sich Frau Lagarde verhalten wird, den die Gerüchteküche brodelt und ein erneutes unbegrenztes Anleihekaufprogramm steckt wohl im Köcher um den Verfall der EU zu verhindern. Es sollte dann auch einmal klare Ansagen geben und wie es vertretbar ist 8% Inflation mit einer völlig inakzeptablen fast Nullzinsstrategie um die Runden zu kommen. Die Leitwährung wird gerade geschreddert und man fühlt sich als deutscher ziemlich allein gelassen. Wenn die EZB hawkish reagieren sollte, dürfte es auch an den Aktienmärkten normalerweise ein heißer Sommer werden können. Die Perspektiven sind eigentlich eine deutliche Leitzinserhöhung aber auf Grund der extremen Verschuldung einiger europäischer Staaten dürfte dies im Augenblick eher unwahrscheinlich sein, denn Italien wäre dann wohl der nächste Wackelkandidat und Herr Draghi hat sich ja schon mal mit seiner möglichen Amtsniederlegung aus dem Staub gemacht. Der Abstieg der Währungsunion dürfte dann ein Leidensweg von längerer Dauer werden können.


Ich bin Short in DAX, Nasdaq100, Bitcoin und Long in Öl Sorte Brent investiert.



Randnotiz! Der V-DAX hat sich gemausert und sieht sehr nach Ausbruch in Richtung Norden aus, kommt hier Bewegung in prognostizierte Richtung, dann kommen auch die Bären massiv zum Zuge!


25 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen