20.06.2022 DAX bleibt unter Druck!

Am Freitag wurde der Hexensabbat zumindest recht ruhig absolviert und die Tagesvola hielt sich gar in Grenzen. Jedoch steht DAX weiterhin diese Woche unter Druck und die Aussichten werden scheinbar nicht besser, wahrscheinlich sollte man sich heute schon auf einen etwas mauen Börsensommer einstellen, denn die Wachstumsaussichten dürften und weiter Bremsmanöver erfahren, bevor es dann möglicherweise in einigen Monaten erst wieder besser wird.

EZB und FED haben quasi die Notbremse gezogen, jedoch vermute ich, dass dies im Gemenge nicht reichen dürfte. Aber es wird sich zeigen müssen in wie weit die Konzerne ihre Prognosen einfangen oder gar drastisch reduzieren. Denn am Ende dürften die Erwartungen vielleicht sogar so stark gemindert sein, dass Zahlenwerke am Ende gar schon wieder positiv ausgehen. Aber dies ist jedoch vorerst reinen Spekulation auf anschließend bessere Zeiten zum Jahresende.

Für heute gilt, dass DAX für die Bullen über die 13241 muss und meist es der Bär ernst, so sollte er den Index unter die 12878 drücken. Dann dürfte das Jahrestief auch bis Mittwoch erreicht werden können.



Ich schrieb ja schon am 10 Juni, dass ich die vorläufigen Verlaufstiefs zum 20/21.6 erwarte und danach eine mögliche Erholung, welche sich aus heutiger Sicht dann zurück bis 13500/800 entwickeln könnte. Allerdings muss dafür auch das Jahrestief halten, geht es, weshalb auch immer, direkt durch so kommen deutlich tiefere Ziele in Betracht. Für mich ist nach der Unterstützung der 11000, die Kernmarke die 10167! Diese wurde nach der ersten massiven Coronagegenbewegung vom Tief direkt massiv gekauft und diese hielt auch schon mal als Ankerpunkt zu entscheidender Phase im April 2016 und im Dezember 2018, also sollte diese gar auch in den kommenden Monaten zur Debatte stehen droht tatsächlich die Coronatiefe abgeholt zu werden. Aber auch das ist nur bärische Träumerei.

Da Dax heute allein unterwegs ist und auf die US-Indizes verzichten muss, deutet aber vieles darauf hin, dass der Index eher mau durch den Tag läuft und die Impulse erst in der Nacht oder zum morgigen Handel kommen dürften.

Die deutsche Industrie wird mit großer Wahrscheinlichkeit massive Probleme bekommen, wenn die Energiekrise weiter mit großen Maßnahmen daher kommt. Für mich sieht es so aus, als könnte die deutsche Wirtschaft auf Grund der Gemengelage nach den Sommer in fatale Schwierigkeiten kommen und dies sollte dann auch entsprechende Konsequenzen an den Märkte haben können. Der Irrsinn der Sanktionen durch völlig verrückte europäische Fehlpolitik sollte sich ganz schnell rächen können und wer glaubte durch massive grüne Maßnahmen den Planeten sofort retten zu können muss sich nun wohl täglich mit Gebeten plagen und Hoffen das die Ausrichtung der Energiepolitik nicht direkt weitere brutale Schäden im Köcher bereithält. Es ist traurig aber Fehleistungen der Vergangenheit und werden sich wohl leider weiter in den Ergebnissen der kommenden Monate zeigen.

Der Bitcoin gin am Wochenende weiter down und die lukrativen Kaufziele nähern sich immer mehr.




Die 17611$ waren das Wochenendtief und nun könnten bei Bruch dieser markanten Marke auch die seit Bruch der 20000$ erhofften 13110$ zum abholen bereit stehen. Ein Traum wäre das erreichen des Coronatiefs. Hier locken dann wohl sehr lukrative Einstiege. Wer glaubt, dass der BTC wertlos ist, ist wohl selber etwas benebelt und dürfte in den kommenden Jahren überrascht werden. Die Problematik besteht immer noch in dem relativ schlecht regulierten Umfeld. Was dann solche verrückten Ausschläge bereit hält und natürlich wahrscheinlich das Anlegerverhalten, welche massiv verschuldet und überhebelt in diesem Asset unterwegs sind.


Ich bin Short in DAX, Nasdaq100, Bitcoin und Long in Öl Sorte Brent investiert.

17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen