Mein Jahresausblick 2021

Die Bullen haben die Bären in den Winterschlaf geschickt, aber was könnte sich nach dem Sommer 2021 entwickeln?

Das Momentum ist absolut bullisch, aber bleibt es auch endlos? Was machen die Bären nach dem Winterschlaf?

Das vollkommen unvorstellbare wird wohl nun zur Realität. Dank der Stützungsmaßnahmen von Staaten und Notenbanken generieren die Indizes Wachstumsschübe von nicht vorstellbaren Ausmaß. Es war vor einem Jahr absehbar, dass die Märkte schon im Spätherbst 2019 überhitzt waren und die Coronakrise nur der Zündfunke zum Abverkauf mit sicherlich zu deutlicher Übertreibung war. Jedoch wurde auch vor 12 Monaten deutlich, dass es ohne die Stützung, seitens der Notenbanken, keinen weiteren Aufschwung an den Börsen geben dürfte. Die FED gab den Ton an, alle anderen westlichen Gelddruckmaschinen folgten ordnungsgemäß. Was mich tatsächlich total überraschte war zum einen der sehr stark ausgeprägte Abverkauf und wiederum die V-Förmige Erholung, welche nun neue Allzeithochs produzierte und gerade große Technologiefirmen und Versandhändler profitieren lassen. Bewertungsniveaus von 2 Billionen $ bei Apple oder Amazon sind wohl etwas unverhältnismäßig aber gehören nun zum Alltag. Aber sei es drum, im Normalfall dürften die Überbewertungen auch wieder zurückkommen. Nimmt man die Dotcom Blase als Blaupause wäre ein Rücklauf um 75% durchaus ein Alternativszenario, aber was ein derartiger Auslöser sein kann ist nicht klar zu definieren. Möglicherweise ein Zusammenspiel verschiedener Faktoren aus enttäuschenden Marktdaten und möglichen weltpolitischen Handelsscharmützeln, die Anleger und Finanzinstitute in Bedrängnis bringen könnten. Ich bin bekennender Permabär, aber auch ich habe mich gelöst und betrachte das Momentum als Mitnahmegelegenheit. Denn sich gegen diesen gefühlten erstarkten Trend zu stellen ist zu riskant. Mein Spekulationsbild wiedergibt meine folgende These. Alles ist hier reine Spekulation und meine persönliche Meinung.


These 1

Auf den Dax habe ich folgende Handelsidee.

Bezugnehmend auf eine Wolfe Wave, welchen ihren Apex Punkt Anfang Oktober 2021 hat und eine mögliche sich entwickelnde SKS Formation. Der DAX steigt aus der iSKS bis auf knappe überschießende 15600 Punkte an und bekommt an der oberen Begrenzungslinie des alten Aufwärtstrends der letzten Jahre eins auf den Kopf und scheitert daran. Fällt zurück bis zum Oktobertief 2020 bei runden 11300 Punkten um von da aus, eine rechte Schulter zu bilden, welche sich bis an das Sommerhoch 2020 heranarbeitet um von dort wieder zurück bis 11300 Punkte erneut zu fallen. Sollte dies Bastion brechen wären Kursziele aus der möglichen SKS bei 7000 Punkten angesiedelt. Von da aus dürfte der DAX wieder ansteigen.

These 2

Der Dax steigt bullenstark bis erst einmal ca. 14700 Punkte, dem 161,8% Fibo Extension der letzten Bewegung um von da bis zum Aufwärtstrend zu korrigieren. Ab dort gibt es einen letzten Schwung in Richtung 19000 Punkte. Richtig! Bei 18868 liegt die 161,8% Fibo Extension vom März Tief 2020 zum ATH vom Februar 2020. Also schon ganz schön ambitioniert oder? Es bestehen aber theoretische Chancen, dass es so kommen könnte.

Wird von da der Abgesang ausgelöst und die daraus sich bildende Korrektur fällt unter 13300 Punkte bis zum Frühherbst 2021 dürfte dies eine Verkaufslawine lostreten, welche die vom Q1 2020 möglicherweise in den Schatten stellt. Die Ziele liegen dann im Bereich bei 9500 Punkten der sich gebildeten aktiven Wolfe Wave (blaues Dreieck) und bei möglichem Überschießen sogar auch im Bereich der 7000 Punktemarke beim DAX. Siehe These 1.



These 3

Natürlich kann alles anders kommen und der DAX dümpelt seitwärts bis 2022 dahin, jedoch die Euphorie, welche sich im Augenblick breit macht, dürfte durchaus zu oben genannten Szenarien führen können. Ich vertrete ja bekanntlich die These, dass DAX im Spätsommer bei 8000 Punkten stehen könnte. Jedoch darf er natürlich zuvor ganz nach oben steigen.

Im Augenblick bin ich Long auf den DAX investiert.


Risiko-Hinweis:

Der Handel mit Futures, Forex und CFDs birgt hohe Risiken und ist nicht für jeden Trader geeignet. Ein Trader kann möglicherweise mehr Geld als das eingesetzte Kapital verlieren. Risikokapital ist das Geld, das bei dessen Verlust keine Änderung der Finanzsituation mit sich bringt bzw. keinen Einfluss auf das Leben des Betroffenen entfaltet. Für den Handel sollte nur Risikokapital verwendet werden. Eine in der Vergangenheit erzielte Performance ist keine Garantie für zukünftige Gewinne. Testimonials, die auf dieser Website erscheinen, sind nicht repräsentativ für andere Kunden und sind keine Garantie für zukünftige Leistungen oder Erfolge.


11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen