26.04.2022 Die DAX-Bären wollen nach Süden!

DAX verbrachte gestern einen ruhigen Tag auf erreichten Niveau nach dem Wochenende und kam sogar nachbörslich zu einem HYPE, welcher mich etwas gewundert hat und schaffte heute Morgen sogar den Kurslückenschluss von gestern. Allerdings glaube ich, dass die erreichte Marke von 14163 in der Vorbörse auch schon das Tageshoch gewesen sei könnte und sich der Index nun wieder südlich orientieren dürfte.

Die bärische Wolfe Wave ist immer noch im Renne und könnte mit viel bärischen Nachdruck ins Ziel fallen. Dieses ist bei ca. 13000 Punkten zu finden und vielleicht gelingt bis Freitag Dax ein neues Monatstief.

Jetzt kommt aber definitiv auch ein Hinweis. Wenn DAX nicht in der Lage ist die bärischen Ziele abzuarbeiten könnte es anschließend auch zu einem bullischen Konter der Extraklasse genügen. Denn die Indikatoren befinden sich schon beachtlich auf Tagesbassi in überverkauften Bereichen, so dass ein aufploppen auch im Hinterkopf verankert sein sollte. Ich wünsche mir dieses bullische Szenario nicht, würde es aber auch nicht unbedingt ausschließen wollen.

Für die Bären wäre wohl wichtig, dass ein schwarzer Schwan aus Peking kommt oder andere kritische Wellen, welche die Indizes durchspülen. Aber trotzdem sieht die Situation für eine Bullenkonter nicht so schlecht aus.



Für Heute glaube ich, dass DAX nach unten rutscht und die Unterstützung von gestern testen könnte. Der Bereich der 13850 sollte wichtig werden können. Geht Dax dort durch sollten die 13760 und anschließend gar die 13500 in den Fokus der Zielsuche rücken können. Nach oben ist DAX gedeckelt bei 14598. Dies sollte aber heute außer Reichweite bleiben können. Auch da offene GAP vom Freitag bei 14502 dürfte nicht in dieser Runde heut erreicht werden können. Man weiß es nicht aber ich würde es tatsächlich für heute ausschließen.

Das es in China ziemlich krasse Entscheidungen zur Omikron Bekämpfung gibt ist sicherlich verwunderlich aber die Regierenden in Peking halten an der Strategie fest. Die Folgen könnten im Herbst wohl fatal werden können, wenn die regale in den Märkten ungewohnte Lücken aufweisen. Der Konsum könnte somit etwas gebremst werde und die Inflation wohl weiter angeheizt.

In der Ukraine sollen die kriegerischen Auseinandersetzungen die Saatvorbereitungen extrem hemmen und man rechnet für Weizen mit einem Ausfall von 20%! Noch mehr negatives? Ich glaube in Summe ist es mittlerweile verrückt aber die Gesellschaft gewöhnt sich auch an die Schmerzen.

Man sollte nicht Angst vor dem haben was kommen könnte, denn das Leben geht auch so weiter.

Immerhin hellte sich gestern der IFO Geschäftsklimaindex etwas auf und Hoffnung scheint nun dem berechtigten Pessimismus zu weichen.

Ich verbleibe in meiner Positionierung der letzten Wochen und spekuliere der schwarze Schwan könnte kommen.

27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen