22.03.2022 Na was geht da noch?

Das DAX Dilemma, entweder ist die Kraft zu Ende und der Zwischenanstieg bis 15461 hat seinen Hochpunkt absolviert oder DAX ruht sich aus und möchte noch die 14800 mit einem Abschiedskuss verabschieden. Es ist im Augenblick nichts garantiert und sicher. Also weiter mit den Seitwärtsgeeier.

Dax hat heute Luft bis knappe 14460 und könnte von da aus erneut abkippen können. Deutliche Bewegungen nach Norden sehe ich in meiner Wahrnehmung nicht aber auch ein striktes abverkaufen sollte heute den Markt nicht überraschen. Es sei denn, es passiert wieder etwas unerwartetes. Deshalb gilt heute für den DAX unter der 14260 kommen die 14100 und darunter die 13950! Oberhalb der 14398 die möglichen 14460. Also bleiben wir wachsam und genießen trotzdem den wohl ersten richtigen Frühlingstag.




Gestern waren die Indizes in Asien ziemlich durchgeschüttelt und erholten sich aber im Laufe des Tages. Beim DAX lief der gestrige Tag eher langweilig bis am späten Nachmittag die Nachricht aus den USA kam, dass die FED die Zinsen schneller und stärker anheben könnte als möglicherweise erwartet wird. Jerome Powell ist hawkish unterwegs und überraschte dann gestern doch ein wenig.

Allerdings fielen die Bewegungen bis zur Nachbörse eher dowish aus und es war ein Tag ohne große Wirkung.

Die verbalen Ankündigungen zum Ukrainekrieg werden wieder kriegerischer und Joe Biden vermutet das die russische Armee Chemiewaffen einsetzten wird. Auswirkungen dürften dann weitere Exzesse folgen lassen und bei solch krasser Rhetorik wird sicherlich nicht viel positives zu Verhandeln sein.

Was die Märkte daraus machen wird sich zeigen. Ich bin aber der Ansicht, dass dieser Konflikt mit weitere Abschlägen nach sich ziehen dürfte und die Verunsicherten Marktteilnehmer wohl vorerst Käufe hinten anstellen. Die charttechnischen Gegebenheiten deuten meiner spekulativen Neigung zum bärischen leider auch starke Verwerfungsmöglichkeiten an. Deshalb hat mich gestern auch der Artikel über die Ansichten von Morgan Stanley nicht überrascht. Aber es muss erst rutschen noch ist es nicht so weit. Jedoch sollte man einen „crash“ möglicherweise mal im Hinterkopf haben, denn wenn die prekäre Situation sich zuspitzt dürften tiefe Ziele sehr rasch in den Fokus rücken können.

Ich bin Short in DAX40, Nasdaq100, Bitcoin und Tesla (seit gestern) und Long in Öl Sorte Brent investiert.

Randnotiz: Bei allen Bemühungen der deutschen Regierung in Auftritt von Herrn Habeck in Katar und den VAR, den deutschen genügend Erdgas und Energieversorgungsstoffe zu beschaffen, habe ich persönlich Bedenken an dem ganzen Versuchen hier für Entspannung zu Sorgen. Die Straße von Hormus kann recht leicht durch den Iran blockiert werden. Da der Iran mit Russland wohl strategische Partnerschaften pflegt sollte man mal über den Teufel nachdenken. Denn der Hahn wird dann möglicherweise an zwei Seiten geschlossen. Es ist nur ein Gedanke, aber dieser sollte zum Nachdenken anregen.


37 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen